+49 (0) 6322-989482 | Mon - Fri 9 am - 4 pm

Make your own Chili Sauce

Basic recipe for making your own chili sauce We show you how to make a delicious chili sauce... more

Make your own Chili Sauce

Basic recipe for making your own chili sauce

We show you how to make a delicious chili sauce using few ingredients. After the harvest in autumn, all private chili cultivators search for methods to preserve their many beautiful chillies. In addition to drying, freezing and pickling ,making your own sauce is the ideal complement. Imagine giving your own homemade chili sauce as a Christmas gift.

Basic recipe for a Chili Sauce (ingredients can be replaced according to availability and preference)

  • 300 g Brazilian Starfish + Bell pepper
  • 300 ml water
  • 1 Pfälzer Nashi Pear (originates from Japan and is very juicy and flavourful)
  • Juice of one lemon
  • Some apple vinegar, if desired.
  • Salt according to taste


chilisauce-1

The chillies should be thoroughly washed and their stems should be removed. The Nashi Pear should then be peeled and cut into small pieces. Then place the chillies and the Nashi Pear together in a large pot with the juice of one lemon and the water. Let the ingredients lightly simmer until they are soft enough to be pureed. Then season with apple vinegar and salt. The more acidity in the sauce, the longer it will keep.

Caution: The vinegar distorts the fine flavours of the individual ingredients, even if the sauce cannot be preserved for as long without it. It depends on how you want to use the sauce - as a flavour carrier or as a supplement to a dish.

chilisauce-2

The spiciness level is approx. 7 - absolutely perfect. Fill sterilised jars or bottles with the sauce. To sterilise the jars, heat them for 15 minutes in the oven at 220 degrees. Our recipe produces approx. 700 ml of sauce.

chilisauce-3

Manufacturer
Manufacturer

Manufacturer

Name:

Chili-Food-Wissen

Address:

Read, write and discuss reviews... more
Customer evaluation for "Make your own Chili Sauce"
30 Jan 2020

Geht in allen Varianten

Seit Jahren verarbeite ich auf ähnliche Art fast die gesamten Chiliernte. Allerdings nicht als Soße, sondern als Paste zum Dippen und Aufstreichen. Der Rest wird im Stück eingefrostet.

Als erstes ziehe ich mir ein paar Latexhandschuhe über :-)
Dann werden die Chilies gewaschen, vom Stiel befreit und grob zerkleinert.

Eine gute Portion Olivenöl kommt in den Topf, die zerkleinerten Chilies dazu.
Nach Lust und Laune jetzt noch alles, was so greifbar ist:
- Mango, Apfel, Orange - am Stück oder als Saft
- Gemüsepaprika, Tomaten, Tomatenmark
- Limettensaft, Salz


Das lässt man unter Rühren eine Weile blubbern bis alles schön heiss ist. Wasserzugabe ist eigentlich nicht nötig. Je nach Chiliesorte drüften jetzt die Augen anfagen zu tränen :-)
Abschmecken funktioniert nicht so richtig, darum einfach vom Instinkt leiten lassen. Das Ergebnis ist dann auch jedes Jahr anders.
Jetzt ist die Zeit für den Stabmixer. Der häckselt die Früchte im Topf kurz und klein. Je nach Gusto kann man die Stücken etwas gröber lassen oder man macht einen richtgen Brei draus. Der Topf bleibt dabei auf dem Herd!
Durch das wenige Wasser im Topf macht es jetzt immer wieder kräftig "Blubb", die Paste möchte sich gerne in der Küche verteilen. Passt auf eure Augen auf! Eine Schutzbrille sieht zwar albern aus, erspart aber schmerzhafte Stunden!

Die Paste wird nun so heiss wie möglich in sterilisierte Gläser gefüllt. Ist eine ziemliche Saurei, darum reichlich Küchenrolle vorher bereitlegen.
Da die Paste in geöffnetem Zustand innerhalb 2 bis 3 Wochen verderben kann, nehme ich immer möglichst kleine Gläser, die schnell aufgebraucht sind.

Mahlzeit!

2 Nov 2015

leicht nachkochbar

Ich nehme statt der Nashi Birne reife, rote Gemüsepaprika, da wird die Soße kräftig rot mit nem leicht süßem Aroma.

Write an evaluation
Evaluations will be activated after verification.
Please enter these characters in the following text field.

The fields marked with * are required.

Viewed